Samstag, 06 November 2021 22:12

NIEDERLAGE TROTZ LEISTUNGSSTEIGERUNG

In der siebten Runde der WHA MEISTERLIGA unterliegt der SSV Dornbirn Schoren dem Europacup-Teilnehmer Stockerau knapp mit 21:23 (11:12)

Ohne die langzeitverletzten Marie Huber und Sophia Ölz (beide Kreuzbandriss) sowie die erkrankten Vera Müller und Katarina Gladovic musste der SSV Dornbirn Schoren in der siebten Runde der WHA MEISTERLIGA gegen Europacup-Teilnehmer Stockerau ran. Dafür war Torfrau Denise Kaufmann nach längerer Verletzungspause wieder mit dabei.

Von Anbeginn an war Einser-Torhüterin Sabrina Szabo der große Rückhalt im Team der Gastgeberinnen. Doch im Angriff agierte die Truppe von Cheftrainer Emanuel Ditzer phasenweise zu nervös (2:5/11. Minute). Bis zur Halbzeitpause kamen die tapfer kämpfenden Dornbirnerinnen auf 11:12 heran.

Nach dem Seitenwechsel gaben die starken und erfahrenen Niederösterreicherinnen weiter den Ton an (15:21/51.). Angeführt von der achtfachen Torschützin Lidiya Kovacheva kamen die SSV-Girls im Finish noch auf 21:23 heran.

„Leider haben wir es in 60 Minuten nicht geschafft, den Ausgleich zu erzielen. Es war jedoch eine deutliche Leistungssteigerung gegen einen starken Gegner sichtbar. Die Mädels haben tapfer gekämpft, sich als Team präsentiert“, so Cheftrainer Emanuel Ditzer. Durch die Heimniederlage ist Dornbirn auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgerutscht.

Zur Spielerin des Abend wurde Madlen Todorova gekürt. Die Bulgarin sprang als Kreisläuferin ein und bot in der Abwehr eine starke Leistung.

Am nächsten Samstag (19 Uhr) gastiert Aufsteiger Korneuburg in der Messehalle 2. Das Achtelfinalspiel im ÖHB-Cup gegen Wr. Neustadt geht am Sonntag, 23. Jänner 2022, in der Messestadt über die Bühne. Anpfiff ist um 14.30 Uhr.

Einen 42:18 (24:6)-Kantersieg feierte die U18-Mannschaft des SSV Dornbirn Schoren über den UHC Stockerau. Rebecca Rappitsch (10 Tore) und Emilia Brändle (9) legten von Anpfiff an ein hohes Tempo vor. Nach 20 Minuten lag die junge Truppe von Coach Ludwig Szövetes bereits mit 13:3 vorne. „Wir haben viele Tore mit der ersten und zweiten Welle erzielt. Da kommt im Nachwuchs jetzt einiges nach“, zog Cheftrainer Emanuel Ditzer erfolgreich Bilanz. Die Dornbirner U18 liegt mit vier Siegen aus sechs Spielen auf dem vierten Tabellenplatz.

Fotoimpressionen

fotocredit: Robert Broger

7. Runde WHA MEISTERLIGA, Samstag, 6. November:

SSV Dornbirn Schoren – UHC Müllner Bau Stockerau 21:23 (11:12), Messehalle 2, Tore: Kovacheva 8/1, Kojic 5, J. Marksteiner 5, Todorova 1, Lovászi 1, Kerestély 1 bzw. Klinger 7, Schalko 6/1, Michalkova 4, Hart 3, Kovarik 2, Hiesinger 1.

SPIELPROTOKOLL

U18-Spiel Dornbirn – Stockerau 42:18 (24:6). SSV-Tore: Rappitsch 10, Brändle 9, V. Marksteiner 5, Hartmann 3, Wolf 3, Walter 3, Lutz 2, Schuster 2, Scheiderbauer 2, Stadler 1, Dechant 1

WHA MEISTERLGA U18

Weitere WHA MEISTERLIGA-Begegnungen: Korneuburg – Eggenburg 33:30 (20:15), Feldkirch – BT Füchse 29:26 (19:13), MGA Fivers – HiB Graz 34:35 (15:15), Wr. Neustadt – Atzgersdorf 24:30 (12:13), Ferlach – Hypo NÖ 21:30 (10:18).

8. Runde WHA MEISTERLIGA, Samstag, 13. November:

SSV Dornbirn Schoren – Union APG Korneuburg Handball Damen, Messehalle 2, 19 Uhr

Aktuelle Tabelle der WHA MEISTERLIGA

 

 

SSV Dornbirn Schoren

Adolf-Rhomberg-Straße 3 
A- 6850 Dornbirn 
office@ssv.at 
www.ssv.at

Bankverbindung: 
Bank: Raiffeisenbank Dornbirn 
IBAN: AT533742000004151759 
BIC: RVVGAT2B420 

 

Search