SSV Blog

Sonntag, 19 September 2021 07:40

ATZGERSDORF WAR EINE NUMMER ZU GROSS

Die jungen Handballerinnen des SSV Dornbirn Schoren boten Vizemeister WAT Atzgersdorf in der WHA-MEISTERLIGA lange Paroli.

Am Ende schaute in Wien jedoch nur eine 23:32-Auswärts-Niederlage heraus.

Ohne die verletzten Beatrix Kerestély, Sophia Ölz, Marie Huber und Denise Kaufmann trat der SSV Dornbirn Schoren in der 2. Runde des Grunddurchgangs der WHA-MEISTERLIGA die Auswärtsfahrt zu Vizemeister WAT Atzgersdorf an. Zudem fehlten Melanie Reich (Polizeidienst) und Sara Kojic (Todesfall in der Familie).

Nach dem überraschenden 27:26-Auftakterfolg in Wr. Neustadt boten die SSV-Girls auch in der Bundeshauptstadt anfangs eine starke Leistung. Immer wieder legten Kapitänin Julia Marksteiner (9 Tore) und Co in Wien einen

Treffer vor. Dornbirn lieferte sich mit dem Favoriten lange ein Duell auf Augenhöhe. In den letzten drei Minuten vor der Pause gelang Atzgersdorf nach dem 13:13 drei Tore in Serie. Die Vorarlbergerinnen lagen zur Halbzeit mit 13:16 zurück.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Hausherrinnen schnell entscheidend ab. Der Rückstand des Gästeteams wuchs rasch auf neun Tore (14:23/43. Minute) an. „Wir haben in der ersten Halbzeit das Maximum herausgeholt. Dann ist uns infolge des momentan kleinen Kaders die Luft ausgegangen“, brachte es SSV-Cheftrainer Emanuel Ditzer, der alle Kaderspielerinnen einsetzte, nach dem 23:32-Endstand auf den Punkt. „Wir haben uns gegenüber dem Vorjahr jedoch gesteigert. Da haben wir in dieser Halle noch mit 17 Toren Differenz verloren.“

Zur besten SSV-Spielerin wurde Julia Marksteiner gekürt: „Nach dem Seitenwechsel hat uns Atzgersdorf mit der zweiten Welle überrollt. Aber wir haben gegen einen übermächtigen Gegner bis zum Schluss alles gegeben.“

Am nächsten Samstag (19 Uhr) steht in der 3. Runde der WHA-MEISTERLIGA das erste Saison-Heimspiel für die Messestädterinnen an. K19 überträgt die Begegnung gegen die BT Füchse Powersport aus der Obersteiermark live.

Fotoimpressionen

fotocredit: Stephan Woldron

 

 2. Runde WHA-MEISTERLIGA, Samstag, 18. September:

WAT Atzgersdorf – SSV Dornbirn Schoren 32:23 (16:13). Tore: Oschwentner 9, Bohnen 5, Mahr 5, Cosic 5, Dramac 4, Schuster 1, Sujer 1, Barany 1, Lauter 1 bzw. J. Marksteiner 9, Müller 3, Todorova 3, Kovacheva 3/1, Gladovic 2, Zoppel 1, Götze 1, Doszpod 1.

 

Weiters: Feldkirch – Ferlach 32:31 (19:17), Graz – Hypo NÖ 28:43 (15:18), BT Füchse – Eggenburg 37:22 (21:13), MGA Fivers – Stockerau 25:22 (14:13), Wr. Neustadt – Korneuburg (Sonntag, 18 Uhr)

Direktlink zum Spielprotokoll:

https://oehb-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBAT.woa/wa/groupMeetingReport?meeting=44928&championship=ÖHB+21%2F22&group=210193

Direktlink zur WHA-MEISTERLIGA-Tabelle:

https://oehb-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBAT.woa/wa/groupPage?championship=ÖHB+21%2F22&group=210193

 3. Runde WHA-MEISTERLIGA, Samstag, 25. September:

SSV Dornbirn Schoren – BT Füchse Powersports, Messehalle 2, 19 Uhr (live auf K19)

SSV Dornbirn Schoren

Adolf-Rhomberg-Straße 3 
A- 6850 Dornbirn 
office@ssv.at 
www.ssv.at

Bankverbindung: 
Bank: Raiffeisenbank Dornbirn 
IBAN: AT533742000004151759 
BIC: RVVGAT2B420 

 

Search